AGV – FTS Glossar

Erklärungen der auf dieser Website verwendeten Begriffe und Abkürzungen

(Diese Seite wird ständig erweitert)

Der normgerechte Fachbegriff „fahrerlose Flurförderzeuge“ wird in der Praxis nur noch selten verwendet. Das liegt auch daran, dass die Normung mit der technischen Entwicklung nicht schrittgehalten hat.

Folgende Abkürzungen und Bezeichnungen werden üblicherweise verwendet

AGV – Automated Guided Vehicle

Englische Bezeichnung für Fahrerloses Transportfahrzeug (FTF)

FTF – Fahrerloses Transportfahrzeug

Innerbetriebliches, flurgebundenes Fördersystem zum Materialtransport.
Der normgerechte Fachbegriff „fahrerlose Flurförderzeuge“ wird in der Praxis nur noch selten verwendet. Das liegt auch daran, dass die Normung mit der technischen Entwicklung nicht schrittgehalten hat.

FTS – Fahrerloses Transportsystem

Ein FTS besteht aus einer Flotte an Fahrzeugen, welche über eine meist zentrale Auftragsverwaltung mit den Maschinen und dem Lager kommunizieren. Die Auftragsverwaltung und Kommunikation sind primäre Bestandteile des FTS.

Transportrobter/ Mobile Robot

Der Begriff des Transportroboters beschreibt zwar am treffendsten das technische Potential der autonom agierenden Fahrzeuge, der Begriff „Roboter“ ist aber hinsichtlich sicherheitstechnischer Aspekte nicht ohne Bedenken verwendbar. Auch wenn beim Thema „kollaborierende Roboter“ derzeit sehr stark geforscht wird, muss ein Roboter nach den bestehenden Sicherheitsvorschriften mit einer trennenden Schutzeinrichtung versehen sein. Das ist natürlich bei Transportfahrzeugen, die ausdrücklich auch auf Wegen mit Personenverkehr fahren sollen, nicht möglich.

 

Weitere Begriffe (alphabetisch):

AIC – AGV Interface Controller

Der AIC ist eine Anwendungssoftware und verbindet das Produktionsleitsystem (z.B. MES oder ERP) mit der Fahrzeugflotte. Er „übersetzt“ die Materialanforderung aus dem Produktionssystem in einen Transportauftrag (hole von A – bringe nach B) und disponiert dafür ein Fahrzeug wie eine Taxizentrale.

Details zu Aufgaben und Funktionsweise des AIC

Batterie Balancing

Die Batterie besteht aus einzelnen Batteriezellen, die zu einem Block zusammengeschaltet werden müssen. Damit alle Batteriezellen gleichmäßig belastet werden (Haltbarkeit und Sicherheit) werden die Zellen durch eine Balancerschaltung auf dem gleichen Ladungsniveau gehalten.

Weitere Informationen über Funktionsweise, Eigenschaften und Vorteile der eingesetzten Batterietechnik

ERP Enterprise Resource Plannig

ERP bezeichnet das System, mit dem die Ressourcen Kapital, Personal, Betriebsmittel, Material etc. bedarfsgerecht geplant werden. Bei produzierenden Unternehmen steht dabei die Materialbedarfs- und die Maschinenkapazitätsplanung im Vordergrund. Es gibt eine Vielzahl von ERP Softwaresystemen, die sich hinsichtlich der Ausrichtung auf Branche, Unternehmsgröße, Funktionsumfang und Softwaretechnologie unterscheiden.

Flotte

Ein FTS besteht aus einer Flotte aus 1 bis n automatisch navigierenden, fahrerlosen Fahrzeugen. Die Verwaltung der Fahrzeuge übernimmt der Flottenmanager. Die Zuteilung der Transportaufträge erfolgt durch den AIC.

Flottenmanager

Der Flottenmanager überwacht den technischen Zustand der einzelnen Fahrzeuge. Er überwacht den Batteriezustand und schickt Fahrzeuge gegebebenfalls an Ladestationen.

GUI Graphical User Interface

Die grafische Benutzeroberfläche oder auch Benutzerschnittstelle bezeichnet die Darstellung einer Anwendungsoftware mit Bedienelementen, wie Schaltflächen (Buttons), Auswahllisten, Dialogboxen. Die GUI dient dazu, das Programm zu bedienen, z.B. mit Tastatur und Maus oder auch direkt auf einem Touchscreen.

LAM – Lastaufnahmemittel

Das Lastaufnahmemittel ist abhängig von der zu transportierenden Last und der Lastübernahme. Häufig werden Riemen- oder Rollenförderer eingesetzt.

Laserscanner

Ein Laserscanner tastet seine Umgebung in einer Höhe ab und erfasst die Reflektion. Anhand der Daten kann ein 2-dimensionales Konturenbild erstellt werden, mit dem die Fahrzeuge sich in ihrer Umgebung zurechfinden können. Der Umgebungsscanner kann bei entsprechender Ausführung und Verschaltung auch als Sicherheitsscanner zur Personenerkennung verwendet werden. Er besitzt dann geschwindigkeitsabhängige Warn- und Schutzfelder.

MES – Manufacturing Execution System

Softwaresystem, mit dem umfassend alle relevanten Daten einer Produktion in Echtzeit erfasst, überwacht und gesteuert werden. MES wird oft als Synonym für ein Fertigungsmanagementsystem oder eine Produktionssteuerung verwendet. In der Automatisierungspyramide befindet sich das MES auf der Betriebsleitebene zwischen Unternehmensleitebene (ERP) und der Prozessleitebene (SCADA).

Navigation

Unter Navigation wird die Fähigkeit verstanden, aus der Feststellung der momentanen Position und Ermittlung der Route den optimalen Weg zum Zielpunkt anzusteuern. Für die Berechnung der Route müssen Kriterien beachtet werden, ähnlich wie es auch bei Navigationssystemen im Auto gemacht wird, z.B. um Staus zu umfahren oder um Mautstraßen zu vermeiden.

Je mehr Faktoren Einfluss haben, welche Fahrtroute die beste ist, desto komplexer wird der Algorithmus, mit dem die Steuerung den Fahrweg berechnet. Details zu Funktionsweise der proANT Navigation.

Opportunity Charging

Die im proANT verwendeten Batterien haben die längste Halbarkeit, wenn sie stets in einem Ladungsbereich von 70-30% betrieben werden und im laufenden Betrieb ständig nachgeladen werden. Hier handelt es sich um mögliche kurze Ladezeiten von ca. 40-60 s, z.B. wenn das Fahrzeug an den Übergabestationen steht. Es ist daher sinnvoll, schon bei der Spezifikation zu überlegen, an welchen Positionen eine solche Ladestation integriert werden kann. Dafür bieten sich z. B. Übergabestationen am Lager oder einer Vorzone an, wo alle Fahrzeuge regelmäßig Lasten übernehmen oder übergeben. Durch das Opportunity Charging entfallen zusätzliche Ladezeiten an separaten Ladestationen, was die Transportkapazität erhöht.

Personensicherheit

Wenn Fahrzeuge auf den betrieblichen Verkehrswegen fahren, die auch von Personen benutzt werden, muss sichergestellt sein, dass von den fahrerlosen Fahrzeugen keine Gefährdung für die Menschen ausgeht.

Die Fahrzeuge müssen den Menschen ausweichen oder anhalten. Dabei ist nicht nur der Bremsweg zu beachten, sondern auch die Ladungssicherung. Details zur Personensicherheit

Skalierbarkeit

Eine Fahrzeugflotte kann mit der Anzahl der Transporte mitwachsen. So kann ein Transportsystem zunächst mit kleiner Transportkapazität und Investition beginnen. Entwickelt sich das Geschäft, können weitere Fahrzeuge hinzugefügt werden, die dazu einfach nur im System angemeldet werden müssen.

SPS – Speicherprogrammierpare Steuerung

SPS (engl. PLC Programmable Logic Controller) ist eine Steuerung die Maschinen steuert und regelt.
Die SPS hat Ein- und Ausgänge, über die sie an die Maschine, Sensoren und Aktoren angebunden wird. Es gibt verschiedene, herstellerabhängige SPS Programmiersprachen, mit denen die Ausgänge gemäß der gewünschten Funktion der Maschine geschaltet werden. Die SPS kann die Anlage auch auf Bedienpanels für eine Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI Human Machine Interface) visualisieren.

Triangle

Das Triangle ist ein gewinkeltes, lackiertes Blech, das für die Feinpositionierung der Fahrzeuge verwendet wird. An allen Positionen, an denen das Fahrzeug für die Lastübernahme/-übergabe genau angedockt stehen muss, dient  der Winkel dem Laserscanner als Orientierung.

Visualisierung

Die Visualisierung dient dazu, einen Maschinen-/Anlagenzustand oder Prozess auf einem Monitor übersichtlich darzustellen.